2012-03-31

Ultimate Swing, Teil 21

Nach einer etwas längeren Pause mal wieder mein anderes Steckenpferd - Ultimate Swing. Wie Sie aus Folge 20 wissen, kennt Swing austauschbare Look and Feels. Diese können, wie Sie später noch sehen werden, recht einfach in eigenen Programmen verwendet werden. Setzt eine Anwendung das Look and Feel jedoch nicht explizit, bestimmt Swing, welches verwendet wird. Diese Regeln sind zumindest in Teilen plattformabhängig und haben sich im Laufe der Zeit auch leicht geändert. Schon immer hat es aber die Möglichkeit gegeben, das Standard-Look and Feel in eine Datei einzutragen, die dann von Swing ausgewertet wird (wenn das Programm das Look and Feel nicht setzt). Vor vielen Jahren habe ich ein Programm geschrieben, das diese Datei anlegt und editiert. TKPLAFUtility tut noch immer seinen Dienst:
Screenshot von TKPLAFUtility
Screenshot von TKPLAFUtility
TKPLAFUtility zeigt Ihnen, welche Look and Feels auf Ihrem Rechner installiert sind, und erlaubt Ihnen, zwischen diesen umzuschalten. Da es eine Web Start-Anwendung ist, können Sie sie mit einem einfachen Klick starten. Das Hauptfenster ist in der obigen Abbildung zu sehen. Falls Sie das Programm mit einer sehr aktuellen Java-Version aufrufen, haben Sie unter Umständen die Vermutung, die Liste der Look and Feels ist nicht vollständig. Sie haben Recht. Aus Gründen, die in die Nebel der Zeit entschwunden sind, frage ich nämlich nicht mit UIManager.getInstalledLookAndFeels() die vorhandenen Look and Feels ab, sondern baue die Liste selbst zusammen. Folglich ist Nimbus nicht zu sehen. Sie können das Problem aber leicht beheben, indem Sie Hinzufügen anklicken. Unter Java SE 6 (ab Update 10) tragen Sie com.sun.java.swing.plaf.nimbus.NimbusLookAndFeel ein. Unter Java 7 javax.swing.plaf.nimbus.NimbusLookAndFeel.
Wenn Sie mit dem Programm etwas spielen möchten, können Sie sich Napkin herunterladen. Auch nach vielen Jahren (ich hatte schon 2006 in meinem Buch Java für Windows darauf hingewiesen!) ist dieses Look and Feel noch einen Schmunzler wert. Kopieren Sie vor dem Start von TKPLAFUtility das Look and Feel (napkinlaf-alpha001.jar) in das Verzeichnis lib\ext des Java-Installationsverzeichnisses. Auf meinem Rechner ist dies C:\Program Files\Java\jre6\lib\ext. Starten Sie nun TKPLAFUtility, klicken auf Hinzufügen, und geben dann napkin.NapkinLookAndFeel ein. Frühere Versionen des Look and Feels hatten übrigens einen anderen Paketnamen. Nach einem Doppelklick in der Liste der Look and Feels sieht das Hauptfenster so aus:
TKPLAFUtility mit dem Napkin Look and Feel
TKPLAFUtility mit dem Napkin Look and Feel
Mit jar Archiv kopieren können Sie Look and Feels übrigens auch mit TKPLAFUtility an den passenden Ort kopieren.

1 comment:

  1. Der Artikel How to Write a Custom Look and Feel von Kirill Grouchnikov gibt eine Einführung in die Erstellung eigener Swing-Look and Feels.

    ReplyDelete