2014-04-24

100 Tage FairPhone

Am 15. Januar 2014 wurde nach einer gefühlten Ewigkeit mein FairPhone geliefert. Ich hatte meine ersten Eindrücke in diesem Post mit Ihnen geteilt. Seitdem sind etwa 100 Tage vergangen. Ich habe das Gerät jeden Tag intensiv genutzt: als Telefon, als Adressbuch, als Notizspeicher, als Kamera… Dabei hat sich das nicht ganz leichte Klötzchen als durchweg alltagstauglich erwiesen. Die Verarbeitung ist gut, die Laufzeit des Akkus passt gerade noch (man übersteht einen Tag ganz gut), die Kamera ist ok, die Software halbwegs stabil.
Ein ganz dickes Problem gibt es aber:
Screenshot_2014-04-23-10-45-58
Das FairPhone hat zu wenig Speicher. Das mag sich merkwürdig anhören, wenn man liest, dass es mit 16 GB ausgestattet ist. Der so genannte interne Speicher ist 1 GB groß. Und der macht Kummer. Denn man kann viele Apps in den so genannten Telefonspeicher verschieben, aber nicht alle. Schon bei wenigen installierten Apps tauchen bei mir regelmäßig Meldungen auf, dass dieser oder jener Dienst aufgrund von Speichermangel gestoppt wird. Im Forum gibt es hierzu einen laaaaaangen Thread, in dem der Tenor der FairPhone-Angestellten ist, dass das alles ja gar nicht so schlimm sei. Ist es aber leider. Es scheint, dass sich im Laufe der Zeit Müll ansammelt, weil z. B. Logfiles anschwellen. Die Option, den internen Speicher bei einem Software-Update zu vergrößern, wurde bisher nicht genutzt.
Für mich schränkt das die Nutzbarkeit des Geräts leider ziemlich ein. Zumal ich kein App-Junkie bin, der unzählige Programme hortet.
Hergeben werde ich das FairPhone deshalb aber nicht. Das Experiment geht weiter…

No comments:

Post a Comment