2015-11-16

Android-Emulator wieder flott machen

Vor kurzem hatte ich mein Surface 3 Pro auf Windows 10 1511 aktualisiert. Kurz vorher gab es zudem ein Firmware-Update. Und Android Studio wollte ebenfalls auf den aktuellen Stand gebracht werden. Und das Ergebnis? Eine Fehlermeldung, dass der Emulator nicht im fast virt mode gestartet werden kann. Der Versuch, einfach auf die neueste Version vom HAXM zu aktualisieren, schlug mit der ermutigenden Fehlermeldung fehl, dass mein Computer kein VT-x kennt. …ich weiß schon, “musst du nur im BIOS-Setup einschalten”. Ja, nach gefühlten 20 Klicks landet man ja auch in den UEFI-Booteinstellungen, nur kann ich da nichts bzgl. Virtualisierung konfigurieren. Und nun?

Ich erinnerte mich an die ersten Tage mit meinem Surface 3 Pro, damals hatte ich Spaß mit Visual Studio und Hyper-V. Und dem neuen Connected Standby. Es half, Hyper-V zu deaktivieren. Genau dasselbe ist nötig, um Intels Hardware Accelerated Execution Manager nutzen zu können. Einfach in einer Administrator-Eingabeaufforderung bcdedit /set hypervisorlaunchtype off eingeben und zur Sicherheit neu starten. Nanach lässt sich HAXM ganz prima aktualisieren, und der Emulator-Start aus Android Studio klappt auch wieder.

Was letztlich den ganzen Schluckauf verursacht hat, weiß ich nicht. Da Windows 1511 ein richtiges Upgrade war, liegt die Vermutung nahe, dass dabei Hyper-V wieder aktiviert wurde. Belegen kann ich das aber nicht…

No comments:

Post a Comment